granola-breakfast-and-avocado-toast-at-the-breakfast-club-amsterdam-guide-cafe-3

 

Guten Morgen aus Amsterdam! Kaum zu glauben, dass es gerade schon wieder zurück nach Hamburg für mich geht. Es fühlte sich so gut an wieder in der niederländischen Hauptstadt zu sein. Als hätte ich das letzte Mal ein wenig von meiner Ruhe hier vergessen und sie beim Rad fahren durch die Stadt Stück für Stück wieder eingesammelt – so gut ging es mir die letzten Tage. Und auch an Entdeckungen hatte Amsterdam schon wieder Einiges zu bieten: Gleich zwei der heutigen Cafétipps haben erst vor einigen Wochen eröffnet. Etwas mehr an Erlebten folgt außerdem noch die nächsten Tage. Dann, wenn ich alle Fotos sortiert und auch meine Gedanken für euch ein wenig geordnet habe.

 

breakfast-in-amsterdam-west-at-the-breakfast-club-amsterdamguide-coffeespot-granola

 

Fangen wir heute aber direkt am Anfang meiner kleinen Reise an. Das erste Frühstück gab es diesmal im Breakfast Club im Amsterdamer Westen. Gelegen ist es direkt um die Ecke von den bekannten De Hallen und ebenfalls nur eine Straße weit entfernt von einem meiner Lieblingscafés im Westen Amsterdams, dem Lot Sixty One. Bestellt haben ich und meine Begleitung ein Müsli mit Früchten (oh wie lange hatte ich keine Blaubeeren mehr, geschweige denn Erdbeeren) und ein Avocadobrot mit Salat. Sah beides nicht nur super aus, sondern schmeckte auch prima!

 

kakao-the-brakfast-club-amsterdam-guide-cafe

 

breakfast-in-amsterdam-west-at-the-breakfast-club-amsterdamguide-coffeespot

 

breakfast-amsterdam-west-at-the-breakfast-club-amsterdamguide-coffeespot-cozy

 

The Breakfast Club

Bellamystraat 2

1053 BL Amsterdam

 

amsterdam-urban-gardening-urban-jungle

 

amsterdam-west-lot-sixty-one-gathershop-in-de-hallen

 

Nach dem Frühstück ging es dann fix noch durch die De Hallen – von dem tollen Projekt habe ich euch ja an dieser Stelle schon berichtet. Neu unter den Läden ist hier der zweiter Gathershop, der gleichzeitig bald auch der Einzige seiner Art sein wird. Der zweite Laden in De Pijp schließt nämlich im November seine Türen für immer. Solche Veränderungen gehören wohl bei jeder Stadt dazu. Nach einem kurzen Schlendern durch den schönen neuen Laden, gab es noch einen Kaffee beim Lot Sixty One und dann ging es auch schon weiter…

 

lot-sixty-one-third-wave-coffee-amsterdam-specialty-coffee

 

berry-amsterdam-coffee-guide-coworking-space

 

amsterdam-gracht

 

Der zweite Tipp ist sicherlich etwas für die Kaffeeliebhaber unter euch. Einen kleinen Spaziergang vom Breakfast Club entfernt (bei dem man übrigens auch beim Berry vorbeikommt, das ich euch im Sommer hier vorgestellt habe) findet ihr seit ein paar Wochen das Café MONKS Coffee Roasters. Eröffnet wurde es von einem Pärchen. Er hat übrigens ein paar Jahre in Hamburg gelebt und diese Verbindung, ihr glaubt es kaum, habe ich bei meinem Besuch sofort gespürt. Hinter dem Tresen liegt der Fokus auf Kaffee, der hier wirklich gigantisch gut ist! Auch in Zukunft soll sich das eigentlich nicht ändern, aber auf die Eröffnung der Küche, die für die nächsten Monate geplant ist, wird sich trotzdem schon gefreut. Ein bisschen Essen, in Form einer großen Kuchenauswahl, gibt es zwar jetzt schon, aber mit der geplanten Küche soll auch das Frühstücksangebot und die Lunchzeit ausgebaut werden. Ich bin gespannt und komme nächstes mal auf jeden Fall wieder!

 

monks-coffee-roasters-amsterdam-west-coffeespot

 

monks-coffee-roasters-amsterdam-west-coffeespot-cake

 

monks-coffee-roasters-amsterdam-west-coffeespot-barista-lattee-art-love-is-love-2

 

monks-coffee-roasters-amsterdam

 

Monks Coffee Roasters

Bilderdijkstraat 46

1052 NB Amsterdam

 

amsterdam-west-gracht-bilderdijkkade

 

crepperie-bretonne-cocotte-by-hexagone-amsterdam-spuistraat-127-coffee-place-crepes

 

Mit dem Rad kann man vor hier aus anschließend Richtung Zentrum fahren, dabei die Prinsen- und die Keizersgracht überqueren und ein wenig durch die belebten Straßen düsen, bis man irgendwann vor meinem letzten Ziel steht, dem Cocotte. Die Crêperie ist ebenfalls neu (gerade mal einen Monat eröffnet), aber das Geschäft brummt auch hier schon ordentlich. Die Mitarbeiter, alle samt in gestreiften T-Shirts gekleidet, zaubern mit einem Lächeln im Gesicht in der offenen Küche Crêpes in den verschiedensten Geschmacksrichtungen. Für jeden ist etwas dabei. Dass hinter der Idee von dem neuen Café in Amsterdam ein Franzose steckt, habt ihr euch vielleicht schon gedacht. Das ich dort sehr an meine Zeit in Paris diesen Sommer zurückerinnert wurde, kann ich euch oben drauf versichern. Eine wundervolle Mischung gilt es hier einfach selbst  zu entdecken: gutes Essen und die Liebe zum Detail aus Paris und die Amsterdamer Entspanntheit und gute Laune.

 

cocotte-amsterdam-hotspot-coffee-place-crepes

 

crepperie-bretonne-cocotte-by-hexagone-amsterdam-spuistraat-127-coffee-place-crepes-interior

 

crepperie-bretonne-cocotte-amsterdam-spuistraat-127-coffee-place-crepes-in-the-making

 

crepperie-bretonne-cocotte-by-hexagone-amsterdam-spuistraat-127-coffee-place-crepes-in-the-making

 

cocotte-by-hexagone-amsterdam-hotspot-coffee-place-crepes

 

crepperie-bretonne-cocotte-by-hexagone-amsterdam-spuistraat-127-coffee-place-crepes-love-cocotte

 

cocotte-by-hexagone-amsterdam-spuistraat-127-coffee-place-crepes

 

Cocotte by Hexagone

Spuistraat 127
1012 SV Amsterdam

 

amsterdam-im-herbst

 

— Alle meine Amsterdam Tipps findet ihr übrigens an dieser Stelle auf einer praktischen Übersichtskarte —