Spiekeroog Natur Schafe Ostfriesland

 

Ich bin über das Himmelfahrts-Wochenende nach Spiekeroog gefahren und mit dieser Reise verbunden möchte ich euch endlich mal etwas Persönliches über den Menschen erzählen, der hinter Fräulein
Anker steckt. Denn Spiekeroog ist für mich nicht einfach nur eine schöne Urlaubsinsel, nein, sie war auch lange Zeit mein Zuhause. Sechs Jahre meines Lebens habe ich hier gelebt und bin hier quasi erwachsen geworden. Bis zu meinem Abi vor zwei Jahren habe ich auf Spierkeroog nämlich ein Internat besucht. Aus diesem Grund ist es bei den folgenden „Auf Reisen“- Beiträgen auch eine Herzensangelegenheit für mich, euch ein paar Orte auf der Insel zu zeigen, die ich immer besonders schön fand und die mir auch immer noch sehr wichtig sind.

Aber zuerst habe ich heute für euch eine Menge Naturfotos, die bestätigen, dass Spiekeroog wirklich eine sehr grüne Insel ist. Die Fotos sind auf dem Weg vom Hafen zu meiner alten Schule entstanden, wo ich die letzten drei Nächte geschlafen habe. Hier hinten im Osten der Insel befindet sich übrigens auch das Nationalpark-Haus Wittbülten, welches mit einer Ausstellung und einem Café zum Verweilen einlädt. Die Speisen und Getränke sind hier vor allem regional, fair und ökologisch. Ideal ist dieser Standpunkt auch als Pause auf halbem Weg vom Dorf richtung Ostplate der Insel. Hier hinten befindet sich nicht nur das Wrack „Verona“, sondern auch der wohl verlassenste Strandbereich. Vom sandigen Teil der ostfriesischen Insel bekommt ihr aber dann in einem der folgenden Beiträge mehr zu sehen.

 

Spiekeroog Hafen Natur Ostfriesland

 

Spiekeroog Natur Schafe Deich Ostfriesland

 

Ich habe mir übrigens letzte Woche als vorträgliches Geburtstagsgeschenk (an mich selbst) ein neues Objektiv gekauft. Ihr seht in diesem Beitrag also nur Fotos, die mit meiner neuen 50mm Nikkor Festbrennweite gemacht worden sind. Das Objektiv nimmt dank einer Lichtstärke von 1.4 besonders viel Licht auf und wird deswegen hoffentlich auch in schlechter beleuchteten Cafés und anderen Räumen mein treuer Begleiter werden. Nur daran, dass man nicht mehr einfach zoomen kann, wenn etwas zu weit weg ist, muss ich mich erst einmal noch gewöhnen. Das Zoomobjektiv hatte ich übrigens auch mit, habe es jedoch nur einmal kurz zwischendurch drauf gehabt, denn bei dem vielen Sand in der Nähe habe ich das Wechseln lieber gelassen. Ich habe mich vor allem für meine erste Festbrennweite entschieden, weil ich noch mehr aus meiner Kamera bei der manuellen Fotografie rausholen wollte. Auch das wundervolle Bokeh finde ich toll – gerade bei dem letzten Bild bin ich sehr zufrieden mit dem Verhältnis zwischen scharfen und unscharfen Bildbereichen.

 

Spiekeroog Natur Schafe Ostfriesland

 

Spiekeroog Natur Ostfriesland

 

11 (1)

 

14,1

 

Natur Blüten

 

15,2

 

Strohballen Heuballen Natur

 

Strohballen Heuballen Feder

 

Im Dezember schenkt der Ankerwechsel Verlag
dir die Versandkosten!

Gutscheincode: FREUDE
ZUM ONLINE SHOP
close-link